Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Basketball NBA Clippers erzwingen siebtes Spiel

Dank eines 118:106-Erfolges über die Phoenix Suns haben die Los Angeles Clippers in der zweiten Play-off-Runde der NBA zum 3:3 ausgeglichen und ein entscheidendes siebtes Spiel erzwungen.

Erst im siebten und damit letztmöglichen Spiel fällt im Duell zwischen den Los Angeles Clippers und den Phoenix Suns in der zweiten Play-off-Runde der nordamerikanischen Basketballprofiliga NBA die Entscheidung, wer ins Finale der Western Conference einziehen wird und damit zum möglicher Gegner der Dallas Mavericks um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki avancieren kann.

Die Clippers behielten in Spiel sechs auf eigenem Parkett mit 118:106 die Oberhand und erzwangen damit die entscheidende siebte Begegnung in der best-of-seven-Series, die am Montag bei den Suns über die Bühne gehen wird.

Elton Brand glänzte einmal mehr mit 30 Punkten für die Clippers, die zudem in Corey Maggette (25) einen weiteren fleißigen Korbjäger in ihren Reihen hatten.

Im anderen Halbfinale der Western Conference liegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks mit 3:2 gegen die San Antonio Spurs in Führung.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite