Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beachvolleyball DM DM-Titel geht an Goller Ludwig

Sara Goller und Laura Ludwig (Berlin) haben sich bei den deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften überraschend den Titel gesichert. Im Finale setzten sie sich 2:0 gegen Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (Münster) durch.

Bei den deutschen Meisterschaften im Beachvolleyball haben die EM-Vierten Sara Goller/Laura Ludwig (Berlin) überraschend den Titel geholt. Am Timmendorfer Strand siegten sie im Finale mit 2:0 (21:10, 21:14) gegen Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (Münster) und erhielten zwei Kleinwagen für den Gesamtsieg. Das Verliererduo konnte sich mit 4 300 Euro trösten. Die Turnierfavoritinnen Stephanie Pohl/Okka Rau (Hamburg) mussten sich mit Platz drei und 3 000 Euro begnügen.

"Das ist der Hammer, wir freuen uns riesig über Gold", sagte Goller. Für das Duo war es nach Gold bei der U-23-Europameisterschaft der zweite Titel binnen kurzer Zeit. Die Final-Verlierer Brink-Abeler/Jurich hatten mit dem überraschenden 2:1 im Halbfinale gegen Pohl/Rau den Siegeszug der europäischen Ranglistenersten beendet.

Brink/Dieckmann auf Titelkurs

Bei den Männern zogen die Europameister Julius Brink/Christoph Dieckmann (Berlin) souverän ins Halbfinale ein und steuern am Sonntag dem ersten gemeinsamen Meistertitel entgegen. Die Weltranglistendritten blieben auch im Viertelfinale beim 2:0 (21:19, 21:13) gegen Florian Huth/Stefan Uhrmann (Kiel/Kölleda) ohne Satzverlust.

Ebenfalls im Halbfinale stehen die WM-Vierten Marvin Polte/Thorsten Schoen (Schüttorf) nach dem überraschenden 2:1 (17:21, 21:19, 15:12) gegen David Klemperer/Kjell Schneider (Hildesheim/Kiel). Der 34 Jahre alte Hobbyspieler Schoen, der bei der WM 2005 in Berlin zum Liebling der Fans geworden war, will nach der Meisterschaft seine Karriere beenden.

© SID

Startseite
Serviceangebote