Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beachvolleyball World Tour Start nach Maß für Brink-Abeler Jurich

Die Beachvolleyballerinnen Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich (Münster) haben bei den China Open die Duos Keizer/de Vries (Niederlande, 2:0) und Wang/Zuo (China, 2:1) besiegt.

Beim Weltserienturnier in Schanghai sind die Beachvolleyballerinnen Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich erfolgreich gestartet. Die bei den China Open an Position sieben notierten Münsteranerinnen bezwangen sowohl die Niederländerinnen Keizer/de Vries mit 2:0 (21:15, 21:17), als auch das chinesische Doppel Wang/Zuo mit 2:1 (21:19, 12:21, 15:7). Dank der zwei Siege hat das deutsche Duo mindestens Rang neun und 5 500 Dollar Preisgeld sicher.

Mit dem enttäuschenden 17. Rang und 2 500 Dollar Prämie musste sich das einzige deutsche Männer-Team Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka (Köln) nach einem Sieg und zwei Niederlagen begnügen. Das 1:2 (16:21, 21:18, 13:15) gegen die Kanadier Hesse/Cadieux bedeutete das Aus für die an fünf gesetzten Deutschen. Die letztjährigen Europaranglisten-Ersten Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Berlin), Stephanie Pohl/Okka Rau (Hamburg) und Helke Claasen/Antje Röder (Berlin) starteten mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage ins Turnier.

Bei den China Open gibt es wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation. Je zwei deutsche Teams bei Männern und Frauen dürfen in Peking starten.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite