Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Benjamin Raich wird Zweiter vor Daron Rahlves Herminator gewinnt Gold im Riesenslalom

Mitfavorit Bode Miller aus den USA hat schon im ersten Durchgang aus dem Rennen um WM-Gold verabschiedet. Hermann Maier hat erstmals seit 1999 wieder einen Weltmeistertitel erkämpft.

HB BORMIO. Der 32- jährige Österreicher gewann am Donnerstag bei den alpinen Titelkämpfen im italienischen Bormio in 2:50,41 Minuten vor seinem Landsmann Benjamin Raich (2:50,66). Bronze ging an Daron Rahlves aus den USA (2:51,09), der nach dem ersten Lauf noch vorne gelegen hatte. Es ist Maiers erster WM-Titel seit 1999, als er die Abfahrt und den Super-G gewann. Felix Neureuther (Partenkirchen) und Andreas Ertl (Lenggries) waren wie Topfavorit Bode Miller (USA) im ersten Lauf ausgeschieden.

Der WM-Titel im Riesenslalom ist Maiers erster großer Sieg seit seinem schweren Motorrad-Unfall. Im August 2001 verunglückte der Flachauer mit seiner Maschine so schwer, dass er fast ein Bein verloren hätte. Nach seinem Comeback Anfang 2003 war ihm im Riesenslalom kein Weltcup-Sieg mehr geglückt. Bei Olympia 1998 in Nagano wurde Maier Olympiasieger im Riesenslalom und Super-G. Insgesamt sammelte er 48 Weltcup-Siege. 1998, 2001 und 2004 gewann er jeweils den Gesamtweltcup.

Startseite
Serviceangebote