Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Biathlon Weltcup Poiree gewinnt auch Weltcup in Oslo

Die Siegesserie von Raphael Poiree hält weiter an. Auch im 20-km-Einzelrennen beim Biathlon-Weltcup am Holmenkollen in Oslo gewann der französische Weltmeister vor Olympiasieger Michael Greis und Dimitri Jarotschenko.

Raphael Poiree war auch beim Biathlon-Weltcup am Holmenkollen in Oslo nicht zu schlagen. Dem dreimaligen Olympiasieger Michael Greis blieb beim 20-km-Einzelrennen nur der zweite Rang hinter dem Weltmeister. Der Franzose war allerdings nur 5,5 Sekunden schneller als der Weltcup-Spitzenreiter aus Nesselwang, der sich eine Fahrkarte leistete. Poiree feierte seinen vierten Erfolg in Serie und den 44. Sieg seiner Laufbahn. Dimitri Jarotschenko (Russland) wurde Dritter.

"Das war ein wichtiger Schritt zum Gesamtsieg", meinte Greis nach dem 20-km-Rennen und fügte hinzu: "Poiree ist aber ein Schlitzohr, er will uns vielleicht an der Nase herumführen und kommt doch noch zum Saisonfinale."

"Da gibt es keinen Zweifel, ich bin beim Weltcup-Finale hundertprozentig nicht dabei", sagte Poiree. In der Gesamtwertung führt bei fünf noch ausstehenden Rennen Greis mit 687 Punkten vor Poiree mit 617 Zählern. Ole Einar Björndalen meldete sich mit Rang vier nach der Ski-WM in Sapporo bei den Zweikämpfern zurück, ist mit 568 Zählern Dritter und noch nicht aus dem Rennen.

Greis lobte die Techniker: "Bei diesen Verhältnissen waren gute Ski ganz wichtig." Eine starke Leistung lieferten bei Sonnenschein trotz ungünstig hoher Startnummern Carsten Pump (Altenberg) als Zehnter und Christoph Stephan als Elfter ab. Alexander Wolf (beide Oberhof) hatte Fieber und war bereits vorzeitig abgereist.

© SID

Startseite