Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Biathlon Weltcup Tschudow holt Tagessieg, Greis das Gelbe Trikot

Maxim Tschudow hat beim Biathlon-Weltcup in Chanty-Mansijsk für einen russischen Heimsieg gesorgt. In der Verfolgung siegte der Lokalmatador vor Brian Ferry. Michael Greis sicherte den Gesamtweltcup.

Michael Greis hat sich die Biathlon-Krone aufgesetzt und beim Weltcup im russischen Chanty-Mansijsk den Weltcup-Gesamtsieg perfekt gemacht. Dem dreifachen Olympiasieger reichte im Verfolgungsrennen ein 16. Rang, um vor dem abschließenden Massenstart am Sonntag mit insgesamt 759 Punkten uneinholbar vor Titelverteidiger Ole Einar Björndalen aus Norwegen (696 Punkte) die Führung zu behaupten. Greis ist der erste deutsche Weltcup-Gewinner nach acht Jahren. Zuletzt gewann 1999 Sven Fischer.

Im vorletzten Saisonrennen triumphierte bei Dauerschneefall in Sibirien der einheimische Maxim Tschudow im Zielspurt nach 36:54,4 Minuten mit sechs Zehntelsekunden Vorsprung vor Björn Ferry aus Schweden und 2,1 Sekunden vor dem Norweger Stian Eckhoff. Bester deutscher Läufer war Sprintsieger Michael Rösch aus Altenberg als 7., Doppel-Olympisieger Sven Fischer (Oberhof) belegte noch vor Greis Rang 11.

Greis trotz Triumph verärgert

"Jetzt bin ich am Ziel meiner Wünsche. Aber ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder ärgern soll", meinte Michael Greis im sibirischen Schneefall überraschend griesgrämig. Der Weltmeister ärgerte sich über insgesamt sechs Strafrunden, durch die er sich ein besseres Ergebnis verbaute. "Ich bin so gut drauf, habe so gutes Material und dann versaue ich alles am Schießstand. Es war ein mieses Rennen", grantelte Greis. "Jetzt will ich im Massenstart auf das Podest, und dann kann ich mich auch freuen."

© SID

Startseite