Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bob National Friedrich nach Bob-Unfall im künstlichen Koma

Nachwuchs-Bobpilot David Friedrich ist während einer Trainingsfahrt in Altenberg schwer gestürzt und musste wegen schwerer Kopfverletzungen ins künstliche Koma versetzt werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Der Bobsport bestätigt weiter seinen Ruf als gefährlicher Sport. Nachwuchsfahrer David Friedrich ist auf der Bahn in Altenberg in einen schweren Trainingssturz verwickelt worden, bei dem er schwere Kopfverletzungen erlitt und in ein künstliches Koma versetzt werden musste. "Lebensgefahr besteht nach den uns derzeit vorliegenden Informationen nicht", erklärte der Leiter des Altenberger Landesleistungszentrums, Wolfgang Landt, dem sid.

Der 19 Jahre alte Pilot vom SC Oberbärenburg war mit seinem Vierer in Kurve neun gestürzt. "Ein ganz normaler Kippsturz, wir haben uns das auf Video noch einmal angesehen", sagte Landt. Der Schlitten fiel wenig später auf die Kufen zurück und deshalb am Ende des sogenannten Kreisels nach unten in die Bahn.

Friedrich wurde per Hubschrauber ins Klinikum Görlitz transportiert und soll dort wahrscheinlich am Dienstag aus dem künstlichen Koma aufgeweckt werden. Der 19-Jährige hatte bei den deutschen Zweierbob-Meisterschaften im Januar Rang elf belegt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite