Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bob Weltcup Höpfner sichert sich Rang vier im Viererbob

Matthias Höpfner hat beim Bob-Weltcup in Cortina d'Ampezzo für das beste deutsche Resultat gesorgt. Der Olympiafünfte fuhr im großen Schlitten auf Rang vier und verpasste den Podestplatz nur knapp.

Die WM-Vorbereitung verlief für die deutschen Bob-Piloten beim Weltcup in Cortina d'Ampezzo nicht nach Plan. Nach Schneechaos und Abbruch des Zweierbob-Rennens am Samstag sicherte sich Matthias Höpfner im Viererbob immerhin Rang vier. Pierre Lueders (Kanada) übernahm mit seinem ersten Saisonsieg im großen Schlitten die Führung in der Weltcup-Wertung.

"Ich habe mich zurückgemeldet, ich bin wieder da", sagte der Olympiafünfte Höpfner: "Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit Startnummer 21 so weit vorfahren kann." Der 32-Jährige hatte sich bei den nationalen Meisterschaften auf der WM-Piste von Altenberg wieder ins Weltcup-Team gekämpft und war auf Anhieb besser als die zeitgleichen Andre Lange (Oberhof) und Thomas Florschütz (Riesa) auf Position fünf.

Die Lueders-Crew war bei guten Bedingungen nach zweimal Bestzeit 0,22 Sekunden schneller als der Russe Alexander Subkow. Dritter wurde der Schweizer Ivo Rüegg mit 0,27 Sekunden Abstand, Höpfner folgte weitere zwei Zehntelsekunden dahinter. Nach vier von acht Rennen führt Lueders (825 Punkte) in der Vierer-Gesamtwertung knapp vor dem diesmal achtplatzierten Steven Holcomb (USA/820) und Lange (788).

Doppel-Olympiasieger Lange (0,55 Sekunden zurück), Topfavorit beim Heim-Championat Mitte Februar, blieb eine Woche vor der EM in Cesana allerdings gelassen. "Meine zwei besten Anschieber Kuske und Putze habe ich gar nicht hier, außerdem arbeiten wir noch am Material", meinte der Weltmeister: "Immerhin habe ich im Rennen meine zwei besten Läufe der gesamten Wochen geschafft."

© SID

Startseite