Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boris Becker und Wimbledon Keine Feier zum 30. Jahrestag geplant

Boris Becker hat zum 30. Jahrestag seines ersten Wimbledonsieges am 7. Juli nach eigenen Worten keine Feier geplant und will sich voll auf seinen Schützling Novak Djokovic konzentrieren.
Kommentieren
  • dpa
Nicht in Feierlaune: Boris Becker will sich ganz auf das Match von Novak Djokovic konzentrieren. Foto: Facundo Arrizabalaga Quelle: dpa
Jahrestag

Nicht in Feierlaune: Boris Becker will sich ganz auf das Match von Novak Djokovic konzentrieren. Foto: Facundo Arrizabalaga

(Foto: dpa)

London Der serbische Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic muss sein Achtelfinale gegen den Südafrikaner Kevin Anderson beenden, das am Vortag beim Stand von 2:2-Sätzen wegen Dunkelheit abgebrochen wurde. „Außerdem bin ich kein nostalgischer Mensch, der die Vergangenheit zelebriert”, sagte Boris Becker der „Bild”-Zeitung. Er hat deshalb zum 30. Jahrestag seines ersten Wimbledonsieges am 7. Juli keine Feier geplant.

Becker hatte 1985 im Alter von 17 Jahren seinen ersten von drei Triumphen in London gefeiert und ist nach wie vor der jüngste Wimbledonsieger. „Dass dieser Rekord bis heute Bestand hat, macht ihn mit jedem weiteren Jahr besonderer”, sagte der 47-Jährige. Er ist jedoch überzeugt, dass die Marke irgendwann unterboten wird.

In welchem Ausmaß sich sein Leben verändern würde, habe er damals nicht geahnt. „Und dass wir 30 Jahre später immer noch über diesen Triumph sprechen, hätte ich am allerwenigsten erwartet”, erklärte Becker. „Hätte ich es mir aussuchen können, hätte ich meinen ersten Wimbledonsieg erst mit 20 Jahren geholt. Dann hätte ich drei Jahre mehr als Ausbildung gehabt.” Seine „Schatzruhe an Erinnerungen und Erlebnissen” komme ihm heute in vielen Situationen zugute.

"Bild"-Interview hinter Bezahlschranke

Startseite

0 Kommentare zu "Boris Becker und Wimbledon: Keine Feier zum 30. Jahrestag geplant"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote