Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen International Boxer Burgos nicht mehr auf der Intensivstation

Anfang März war Victor Burgos (Mexiko) nach einer t.K.o.-Niederlage im Kampf um die IBF-WM gegen Vic Darchinyan ins Krankenhaus eingeliefert worden. Jetzt verließ der Boxer nach einer Hirnoperation die Intensivstation.

Rund drei Wochen nach einer Hirn-Operation hat der mexikanische Profiboxer Victor Burgos die Intensivstation verlassen und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Das berichtet der amerikanische Sportsender Espn auf seiner Internetseite. Dem 32 Jahre alten Fliegengewichtler wurde in Los Angeles ein Blutklumpen entfernt, der eine Hirnschwellung verursachte.

Burgos war Anfang März nach einer t.K.o.-Niederlage im Kampf um die IBF-WM gegen Vic Darchinyan (Australien) in Carson/Kalifornien ins Krankenhaus eingeliefert worden.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite