Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen International Ex-Boxweltmeister Tapia aus Krankenhaus entlassen

Der nach einer Überdosis Kokain zeitweise in Lebensgefahr schwebende Ex-Boxweltmeister Johnny Tapia hat vier Tage nach seinem Kollaps das Krankenhaus in Albuquerque wieder verlassen können.

Ex-Boxweltmeister Johnny Tapia ist wieder aus dem Krankenhaus in Albuquerque entlassen worden. Der 40-Jährige war nach einer Überdosis Kokain am vergangenen Montag ins Koma gefallen und hatte zeitweise in Lebensgefahr geschwebt. Nur 24 Stunden vor der Entlassung hatte der ehemalige US-Profi die Nachricht vom Unfalltod seines Schwagers Johnny Gutierrez und seines Neffen Ben Garcia erfahren, die ihn im Hospital besuchen wollten.

Schicksalsschläge haben Tapia oft ereilt. Nach dem Mord an seiner Mutter hatte er sich in seiner Jugend als Straßenkämpfer durchschlagen müssen. Im Januar 2003 hatte er einen Sturz in seiner Wohnung nur knapp überlebt und ein halbes Jahr in einer Reha-Klinik verbracht.

Als Boxer war Tapia insgesamt fünfmal Weltmeister im Feder-, Fliegen- und Bantamgewicht. Er blieb elf Jahre ungeschlagen.

© SID

Startseite