Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen National Profiboxer Brähmer sieht sich unschuldig

Profiboxer Jürgen Brähmer hat am ersten von drei Verhandlungstagen vor dem Schweriner Amtsgericht Vorwürfe wegen Körperverletzung bestritten.
Ob Profiboxer Jürgen Brähmer (l.) auch außerhalb des Rings schlagfertig ist, klärt ein Gericht. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Ob Profiboxer Jürgen Brähmer (l.) auch außerhalb des Rings schlagfertig ist, klärt ein Gericht. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Profiboxer Jürgen Brähmer hat am ersten Verhandlungstag vor dem Schweriner Amtsgericht am Dienstag neue Vorwürfe wegen Körperverletzung bestritten. Vier Jahre nach seiner Haftentlassung und dem erfolgreichen Comeback im Boxring muss sich der 30-Jährige erneut vor Gericht verantworten. Dem mehrfach vorbestraften Halbschwergewichtler werden Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen, der Prozess ist vorerst auf drei Tage angesetzt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird Brähmer zur Last gelegt, im vergangenen Jahr in einer Schweriner Bar handgreiflich geworden zu sein und ein solches Fehlverhalten in Verbindung mit einer Beleidigung ein zweites Mal in einer benachbarten Diskothek an den Tag gelegt zu haben.

Der bei Universum Box-Promotion unter Vertrag stehende Boxer war bereits 1998 zu einer mehrjährigen Jugendstrafe wegen gemeinschaftlichen Raubes und Körperverletzung verurteilt worden. Nach einer weiteren Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung ist Brähmer seit 2005 auf Bewährung wieder auf freiem Fuß. Sollte er erneut eine Haftstrafe antreten müssen, dürfte dies gleichbedeutend mit dem Karriereende sein.

© SID

Startseite
Serviceangebote