Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen Olympia Boxer wollen über Athen nach Peking

Beim zweiten europäischen Qualifikationsturnier der Amateurboxer geht es vom 7. bis 12. April für sieben deutsche Boxer um die letzten Startplätze für die Olympischen Spiele.

Insgesamt sieben deutsche Amateurboxer wollen ab kommenden Montag beim zweiten europäischen Qualifikationsturnier in Athen (7. bis 12. April) ihre Chance ergreifen und sich die letzten Tickets für die Olympischen Sommerspiele in Peking zu sichern.

Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) nominierte für die Wettkämpfe in der griechischen Hauptstadt Andreas Robitsch (Halbfliegengewicht/Halle/Saale), Ronny Beblik (Fliegen/Chemnitz), Artur Schmidt (Leicht/Marl-Hüls), Harun Sipahi (Halbwelter/Wolfenbüttel), Gottlieb Weiss (Halbschwer/Hockenheim), Alexander Powernow (Schwer/Gifhorn) und Erkan Teper (Superschwer/Ahlen). Um sich für Peking zu qualifizieren, müssen die Boxer das Finale ihrer Gewichtsklasse erreichen.

Vier deutsche Boxer sind bereits in Peking dabei

Zuvor hatte sich der DBV durch Rustam Rahimow (Bantam/Velbert), Wilhelm Gratschow (Feder/Gifhorn), Jack Culcay-Keth (Welter/Darmstadt) und Konstantin Buga (Mittel/Berlin) bei der WM sowie dem ersten Qualifikationsturnier bereits vier Startplätze für die Sommerspiele gesichert.

In Athen boxen mehr als 220 Teilnehmer aus rund 40 europäischen Ländern um noch 25 freie Plätze für Peking. Da schon 66 Kämpfer qualifiziert sind, wird Europa mit 91 Boxern in elf Gewichtsklassen in China vertreten sein.

© SID

Startseite
Serviceangebote