Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen WM Deutsche WM-Medaillen von Culcay-Keth und Beblik

Jack Culcay-Keth und Ronny Beblik haben bei der Amateurbox-WM in Mailand Medaillen im Visier. Beide stehen im Halbfinale und haben die Bronzemedaille bereits sicher.
Jack Culcay-Keth ist eine Medaille nicht mehr zu nehmen. Foto: AFP Quelle: SID

Jack Culcay-Keth ist eine Medaille nicht mehr zu nehmen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Der EM-Zweite Jack Culcay-Keth und Ronny Beblik haben Deutschland bei der Amateurbox-WM in Mailand zwei Medaillen gesichert. Weltergewichtler Culcay-Keth (Darmstadt) zog dank des 5:2-Punktsieges gegen den Dänen Torben Holdt Keller ins Halbfinale am Freitag gegen den Usbeken Botirjon Machmudow ein. Fliegengewichtler Beblik (Chemnitz) schlug den Engländer Khalid Yafai und kämpft in der Vorschlussrunde gegen Mcwilliams Arroyo (Puerto Rico) um die Finalteilnahme.

"Jack hat gegen den erwartet starken Dänen wie immer mit viel Auge und Herz geboxt. Er ist unheimlich gut drauf. Ich glaube, dass sich die Medaillenfarbe noch ändert", sagte Disziplintrainer Roland Kubath.

"Von Rene Krause bin ich enttäuscht"

Im Viertelfinale ausgeschieden sind dagegen Leichtgewichtler Eugen Burhard aus Osnabrück (2:9 gegen Koba Pchakadse/Geogien), der Halbschwergewichts-EM-Dritte Rene Krause aus Leverkusen (2:8 Elschod Rasulow/Usbekistan) sowie der Velberter Mittelgewichtler Konstantin Buga (3:4 gegen Abbos Atojew/Usbekistan). "Von Rene Krause bin ich enttäuscht. Da hat alles gefehlt, selbst die Einstellung", meinte Kubath.

Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) hatte vor den Titelkämpfen, an denen 554 Boxer aus 133 Nationen teilnehmen, ein bis zwei Medaillen als Ziel für die neunköpfige Staffel ausgerufen. Zuletzt waren deutsche Faustkämpfer sowohl beim Olympia-Debakel in Peking als auch bei der WM 2007 in Chicago ohne Edelmetall geblieben.

© SID

Startseite
Serviceangebote