Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boxen WM Powetkin-Coach verplappert sich im TV

Teddy Atlas, Boxtrainer von Alexander Powetkin, nannte im TV den Grund für den geplatzten WM-Kampf seines Schützlings gegen Wladimir Klitschko: "Er hat noch nicht genug Erfahrung."
Pflichverteidiger Andreas Powetkin (r.) ließ den Kampf gegen Wladimir Klitschko platzen. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Pflichverteidiger Andreas Powetkin (r.) ließ den Kampf gegen Wladimir Klitschko platzen. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Boxtrainer Teddy Atlas hat sich im amerikanischen Fernsehen verplappert und den wahren Grund für den geplatzten Kampf seines Schützlings Alexander Powetkin gegen Wladimir Klitschko verraten. "Powetkin hätte jetzt gegen Klitschko boxen können, aber ich habe entschieden, dass so ein Kampf zur Zeit für Powetkin zu früh käme. Er hat einfach noch nicht genug Ringerfahrung", sagte Atlas am Samstag als Co-Kommentator von Espn, während er die vergeblichen Versuche von Herausforderer Samuel Peter analysierte, überhaupt einen wirkungsvollen Schlag bei Klitschko zu landen.

Ihr Plan sei jetzt, in den nächsten Monaten vier bis fünf Aufbaukämpfe zu machen, in relativ kurzer Zeit. Dannach wäre Powetkin einer Aufgabe wie der gegen Wladimir Klitschko gewachsen, sagte Atlas.

Powetkin sollte ursprünglich als Pflichtherausforderer der IBF gegen Wladimir Klitschko antreten. Der Russe hatte den Kampfvertrag innerhalb der vorgeschriebenen Frist jedoch nicht unterschrieben und war im August auch nicht zur Pressekonferenz erschienen. Er habe Flugverbot aus gesundheitlichen Gründen, hieß es damals aus seinem Lager. Klitschko verteidigte stattdessen am Samstag in Frankfurt/Main seine drei WM-Titel der Verbände IBF, WBO und IBO gegen den Nigerianer Peter erfolgreich.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite