Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Canas wegen Dopingverdachts nicht in Wimbledon

Das Rätsel um den Wimbledon-Verzicht von Guillermo Canas ist gelöst: Der Argentinier gab nun zu, positiv auf Doping getestet worden zu sein, und zeigte sich "schockiert"über das Ergebnis.

Für Guillermo Canas ist die Tenniswelt zurzeit gar nicht in Ordnung. Die Nummer acht der Welt wurde positiv auf Doping getestet. Der 27-Jährige erzählte in einem Interview mit den argentinischen Tageszeitungen La Nacion und Clarin in Buenos Aires von dem Ergebnis, das ihn "überrascht" und "schockiert" habe.

Die Spielervereinigung ATP, die den Fall untersucht, habe ihm erst jetzt gestattet, über die Angelegenheit zu sprechen. Nähere Angaben wollte Canas nicht machen. Um welche Substanz es sich handelt und bei welcher Gelegenheit die positive Probe entnommen wurde, ließ er offen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite