Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Curling WM Deutsche Curling-Damen weiter ohne Fortune

Die deutschen Damen sind bei der Curling-WM in Japan weiter ohne Glück. Gegen Vize-Weltmeister USA unterlag das Team um Skip Andrea Schöpp trotz einer zwischenzeitlichen 7:2-Führung am Ende mit 7:8.

Die deutschen Curling-Frauen haben bei der WM in Japan durch zwei Niederlagen am vierten Wettkampftag alle Chancen auf das Halbfinale verspielt. Das Quartett des SC Riessersee um Skip Andrea Schöpp unterlag zunächst Vizeweltmeister USA nach 7:2-Führung noch mit 7:8. Anschließend war der WM-Vierte der letzten Titelkämpfe beim 4:9 gegen Schottland chancenlos.

"Ein Sieg gegen die USA wäre gut fürs Selbstvertrauen gewesen. Nach einer so klaren Führung noch zu verlieren, das ist bitter", sagte Sportdirektor Rainer Nittel.

Deutschland hat bisher nur zwei seiner acht Spiele gewinnen können und liegt unter zwölf Mannschaften mit vier Punkten auf Rang zehn. Da die vor dem Team von Trainer Rainer Schöpp platzierten Mannschaften noch in direkten Duellen aufeinandertreffen, besteht auch rechnerisch keine Chance mehr auf das Semifinale.

Die WM in Aomori ist erste Etappe der Qualifikation für die Winterspiele 2010 in Vancouver. Nach den Titelkämpfen 2007, 2008 und 2009 erhalten die besten sechs Teams der Gesamtwertung das Olympia-Ticket.

© SID

Startseite