Debakel gegen Spanien Krachendes EM-Aus für deutsche Handballer

Die Medaillen-Mission der deutschen Handballer bei der Europameisterschaft ist krachend gescheitert. Der entthronte Titelverteidiger enttäuscht im Alles-oder-Nichts-Spiel gegen Spanien und fliegt vorzeitig nach Hause.
Kommentieren
Trainer Christian Prokop ist fassungslos. Quelle: Reuters
EM-Aus für die deutschen Handballer

Trainer Christian Prokop ist fassungslos.

(Foto: Reuters)

Varazdin Bundestrainer Christian Prokop starrte fassungslos auf das ernüchternde Ergebnis an der Anzeigetafel, seine krachend gescheiterten Schützlinge schlichen mit hängenden Köpfen vom Parkett. Deutschlands Handballer haben nach einer desolaten Vorstellung den Einzug ins EM-Halbfinale verpasst und kehren nach einer bitteren 27:31 (13:14)-Pleite gegen Spanien ohne die erhoffte Medaille von der Endrunde in Kroatien zurück. „Ich bin absolut schockiert. Wir haben uns teilweise aufgegeben und insgesamt eine enttäuschende EM gespielt“, kritisierte Torwart Andreas Wolff.

Nach der Niederlage in der Neuauflage des EM-Endspiels von 2016 belegt die DHB-Auswahl in der Hauptrundengruppe II nur den fünften Platz und ist nach dem vorzeitigen WM-Aus im Vorjahr am Tiefpunkt angelangt. „Es ist schwer, so kurz nach dem Spiel eine Erklärung zu finden. Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben vom Halbfinale geträumt, das ist leider nicht aufgegangen“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Und Prokop räumte ein: „Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden. Im gesamten Turnier sind zu viele Dinge nicht am Optimum gelaufen.“

Vor rund 2000 Zuschauern am Mittwoch in Varazdin war Kai Häfner mit fünf Toren bester Werfer für die Mannschaft von Bundestrainer Prokop, der bei seinem ersten Großturnier nicht die erhofften Akzente setzen konnte und den Untergang seiner Mannschaft im zweiten Durchgang hilflos an der Seitenlinie mitverfolgte. „Lasst uns das Ding mit Respekt beenden, aber nicht respektlos“, appellierte Prokop in einer Auszeit.

Dabei stand die Tür zum Halbfinale für die Bad Boys trotz eines insgesamt durchwachsenen Turniers vor der Partie offen. Mit einem Sieg wären die Medaillenchancen intakt geblieben. Doch wieder blieb der entthronte Titelverteidiger weit unter seinen Möglichkeiten.

Wie in den zurückliegenden Spielen auch, fand die deutsche Mannschaft nie ihren Rhythmus. Die ersten drei Angriffe gingen alle ins Leere, erst mit dem vierten Wurfversuch landete Julius Kühn den ersten Treffer. Defensiv stand die DHB-Auswahl gegen sehr bewegliche Spanier in der ersten Halbzeit noch stabil. Doch vorne wurde zu viel liegen gelassen. Kapitän Uwe Gensheimer bot auf Linksaußen erneut eine schwache Vorstellung. Im rechten Rückraum taute Häfner erst auf, als es zu spät war.

Zwar blieb die deutsche Mannschaft trotz einiger Hänger bis zur Pause auf Tuchfühlung, doch nach dem Wechsel kam der Einbruch. Sieben leichte Fehler brachten die DHB-Auswahl vorentscheidend mit sieben Toren ins Hintertreffen. Diesem Rückstand lief der Olympia-Dritte, der nur noch ein Schatten besserer Tage ist, vergeblich hinterher. „Was wir in diesen zehn Minuten gemacht haben, war nicht würdig, um ins Halbfinale einzuziehen“, sagte Hanning.

Die Gründe für das Scheitern sind vielschichtig. Anders als beim EM-Triumphzug vor zwei Jahren präsentierte sich die DHB-Auswahl während des Turniers in Kroatien selten als geschlossene Einheit. Das Zusammenspiel zwischen dem als Nachfolger von Erfolgstrainer Dagur Sigurdsson verpflichteten Prokop und der Mannschaft funktionierte nicht immer so, wie sich das die Verantwortlichen im Deutschen Handballbund vorgestellt hatten. Der Coach musste zwei umstrittene Nominierungen korrigieren und stieß mit einigen taktischen Vorgaben auf wenig Gegenliebe seiner Schützlinge.

Die Verunsicherung im Team war nach dem klaren Auftaktsieg gegen Montenegro in den folgenden Spielen permanent spürbar. Immer wieder taten sich neue Baustellen auf, weil Leistungsträger wie Gensheimer ihr Niveau nicht abrufen konnten. Nur gegen Olympiasieger Dänemark überzeugten die Bad Boys - und verloren trotzdem. Das war am Ende zu wenig.

Das sind die Top-Verdiener im Sport
Qatar ATP Open Tennis
1 von 12

Platz 15 - Rafael Nadal

Der Spanier ist nicht nur auf dem Grün erfolgreich: Die Nummer zwei im Tennis verdiente 31,51 Mio. Dollar. Im Vergleich zu seinem Konkurrenten Roger Federer ist das allerdings wenig. Er liegt im Ranking viel weiter vorne.

Britain Soccer FA Cup
2 von 12

Platz 18 - Wayne Rooney

Nur drei Fußballer sind in den Top 20 - und er ist einer von ihnen: Manchester Uniteds Wayne Rooney. Er generierte 29,2 Mio. Dollar. Das US-Magazin Sports Illustrated kürt jedes Jahr die Top-Verdiener im Sport.

New York Yankees Alex Rodriguez flips his bat after a called strike during sixth inning against the Florida Marlins in Miami
3 von 12

Platz  10 – Alex Rodriguez

Den letzten Platz in der Top-10 belegt Alex Rodriguez 36 Mio. Dollar Jahresgehalt. Einen Großteil davon erzielte er nicht – wie in der Top 10 üblich – mit Werbegeldern, sondern mit seinem glänzenden Gehalt von 32 Mio. Dollar.

File photo of Indianapolis Colts quarterback Peyton Manning in Miami
4 von 12

Platz  9 – Peyton Manning

Der bestbezahlte Quarterback der NFL: Peyton Manning von den Indianapolis Colts kommt auf 38,07 Mio. Dollar.

Real Madrid's Ronaldo celebrates after scoring against Sevilla during their Spanish first division soccer match in Seville
5 von 12

Platz  8 – Cristiano Ronaldo

In der vergangenen Saison schoss Real-Madrids Stürmer das wichtigste Tor seiner Karriere und holte den Ligatitel. Auch außerhalb des Stadions erzielte der Stürmer Spitzenleistungen, gehört mit 38,8 Mio. Dollar zu den Topverdienern im Fußball. Nur einer verdient mehr …

Spain Messis Napkin Soccer
6 von 12

Platz  7 – Lionel Messi

Er erhielt für seinen genialen Fußball den Titel Weltfußballer des Jahres – und ist auch der am besten bezahlte im Rasensport (43,8 Mio. Dollar). Obwohl der Sport weltberühmt ist, fließen die größten Gehälter und Werbebudgets in andere Sportarten …

Heat forward James passes to forward Haslem as Mavericks players defend during their NBA basketball game in Dallas, Texas
7 von 12

Platz 6 - LeBron James

Er (m.) hat zwar keinen NBA-Titel gewonnen wie sein deutscher Basketballkollege Dirk Nowitziki (l.) mit den Dallas Mavericks, machte dennoch 44,5 Mio. Dollar im vergangenen Jahr. Der Stürmer der Miami Heat nahm alleine 30 Mio. mit Werbedeals ein. Nowitzki taucht im Ranking nicht auf.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Debakel gegen Spanien - Krachendes EM-Aus für deutsche Handballer

0 Kommentare zu "Debakel gegen Spanien: Krachendes EM-Aus für deutsche Handballer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%