Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland auf Platz fünf Benkovic gewinnt Gold von Normalschanze

Die deutschen Skispringer sind auf der Normalschanze an einer Medaille vorbei gesprungen. Aber auch die Favoriten strauchelten.

HB BERLIN. Rok Benkovic hat bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften die Konkurrenz von der Normalschanze gewonnen. Am Samstag distanzierte der Slowene den Tschechen Jakub Janda und Janne Ahonen auf die Plätze. Als bester Deutscher belegte Lokalmatador Georg Späth mit 97 und 92 Metern und 247,5 Punkten den fünften Platz.

Michael Uhrmann wurde mit Weiten über 96,5 und 89,5 Meter und 240,5 Punkten am Ende 16. «Es war ein Super-Wettkampf von mir. Aber es war halt knapp am Treppchen vorbei», sagte Späth. In der Endabrechnung fehlten dem Oberstdorfer 0,5 Punkte bis zu einem Medaillenplatz. Nun ist eine Medaille im Mannschaftsspringen am Sonntag das Ziel.

Wie schon am Vortag bei der Nordischen Kombination litt der Wettbewerb unter den widrigen Windverhältnissen. So hatten nicht nur die Deutschen Probleme mit den wechselnden Winden. Auch die zu den Favoriten zählenden Martin Höllwarth, Thomas Morgenstern, Adam Malysz oder Jan Matura hatten schon nach dem ersten Durchgang keine Chance auf eine Medaille.

«Ich bin durchgefallen» sagte Martin Schmitt. Im Landebereich fehlte dem Athleten der Aufwind. Der viermalige Weltmeister landete bei 93,5 und 93 Metern und belegte zum Abschluss den zwölften Rang. Trotzdem war Schmitt zufrieden. «Ich freue mich, dass ich meine Form habe.»

Startseite
Serviceangebote