Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DFB will mit Länderspiel in Rostock Zeichen setzen

Im Zuge der Diskussion um den Niedergang des Ost-Fußballs wollen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) mit Länderspielen ein Zeichen setzen.
Doppelspitze Quelle: dpa

Theo Zwanziger (l) und Gerhard Mayer-Vorfelder im Januar in Frankfurt/Main.

(Foto: dpa)

dpa HAMBURG. Im Zuge der Diskussion um den Niedergang des Ost-Fußballs wollen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) mit Länderspielen ein Zeichen setzen.

"Nach Gesprächen mit Gerhard Mayer-Vorfelder und Jürgen Klinsmann ist geplant, im Jahr 2006 ein Länderspiel in Rostock auszutragen", sagte der geschäftsführende DFB-Präsident Theo Zwanziger dem Fachmagazin "Kicker". Ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Zudem soll die Frauen-Nationalmannschaft ihr WM-Qualifikationsspiel gegen Irland am 11. Mai 2006 in Cottbus austragen.

DFL-Präsident Werner Hackmann kündigte einen runden Tisch zur Ost- Problematik an. Nach dem Confederations Cup soll unter der Federführung von DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus und Hans-Georg Moldenhauer, dem DFB-Vize und Präsidenten des Nordostdeutschen Fußballverbandes, mit Vereinsvertretern die aktuelle Situation erörtert werden.

Startseite