Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey DEL Frankfurt hat kaum noch Chancen auf Play-offs

Nach ihrer 1:3-Niederlage bei den Hamburg Freezers haben die Frankfurt Lions ihre Chancen auf die Teilnahme an den Play-offs der Deutschen Eishockey-Liga so gut wie verspielt. Die Gastgeber haben Rang sieben sicher.

Kaum noch Chancen haben die Frankfurt Lions auf die Play-off-Teilnahme in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Der Meister von vor zwei Jahren verlor zum Auftakt des 51. Spieltages mit 1:3 (0:1, 1:2, 0:0) bei den Hamburg Freezers, die bereits ihr letztes Vorrundenspiel bestritten und zumindest den siebten Rang sicher haben.

Frankfurt hat vor dem Vorrundenfinale am Sonntag gegen den Tabellenzweiten ERC Ingolstadt auf dem neunten Platz drei Zähler Rückstand auf die Krefelder Pinguine. Damit reicht dem Meister von 2003 in den letzten beiden Spielen am Freitag in Ingolstadt und am Sonntag daheim gegen Schlusslicht Füchse Duisburg ein Punkt, um den achten und letzten Playoffplatz zu sichern.

Vor 12 822 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Color Line Arena taten sich die Hausherren zunächst schwer. Den Grundstein zum vierten Heimsieg in Serie legte Benoit Gratton in der 20. Minute mit seinem Treffer zum 1:0. Sechs Minuten später gelang Patrick Boileau für die seit nun sechs Spielen hintereinander sieglosen Gäste noch der Ausgleich, ehe Max Lingemann (34.) und Shane Peacock (36.) mit ihren Toren zum 3:1 für die Entscheidung zu Gunsten der Hamburger sorgten.

© SID

Startseite
Serviceangebote