Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey DEL Frankfurt Lions behalten Play-offs fest im Visier

Die Frankfurt Lions gaben sich in der Deutschen Eishockey-Liga keine Blöße und schlugen die Kassel Huskies mit 4:1 (0:0, 3:0, 1:1). Frankfurt behält auf Rang sechs die Play-offs im Visier, Kassel ist Tabellendreizehnter.

Mehr als neun Jahre (September 1996) liegt der letzte Sieg der Kassel Huskies bei den Frankfurt Lions zurück, und auch dieses Mal blieb es lediglich beim Versuch. Ex-Meister Frankfurt gab sich vor heimischem Publikum keine Blöße und schlug Kassel in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) mit 4:1 (0:0, 3:0, 1:1). Damit liegen die Gastgeber jetzt auf Tabellenplatz sechs (47 Punkte), während sich die Gäste aus Kassel nach der 21. Saisonniederlage auf Rang 13 (26 Punkte) wiederfinden.

Vor 7 000 Zuschauern in Frankfurt taten sich die Gastgeber, die ohne ihre langzeitverletzten Stürmer Lebeau, Young und Corso auskommen mussten, äußerst schwer und setzten sich gegen die dicht gestaffelte Verteidigung der Gäste kaum in Szene. Erst drei Tore innerhalb von fünf Minuten durch Christopher Bright (33.), Norris (36.) und Phillippe Plant (38.) im zweiten Drittels brachten die Hausherren auf die Siegerstraße. Tobias Wörle (42.) stellte zwar noch den Anschlusstreffer der Kasseler her, den Schlußpunkt der Partie setzte jedoch Löwe Patrick Boileau (44.).

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite