Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey DEL Pages Schlaf-Störung wird ein Nachspiel haben

Bisher Unbekannte haben nach der 0:6-Pleite bei den Frankfurt Lions die Nachtruhe des scheidenden Trainers der Eisbären Berlin, Pierre Page, gestört. Den Beteiligten droht der DEL-Klub mit Rausschmiss.

Sportliche Krisen sollen Trainer ja schon desöfteren um den Schlaf gebracht haben, aber das die eigenen Spieler den Übungsleiter um die Nachtruhe bringen, ist sicher ein Novum. Die Vereinsführung der Eisbären Berlin aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) will die nächtlichen Ruhestörungen gegen ihren scheidenen Trainer Pierre Page in einem Frankfurter Hotel nach dem 0:6-Debakel bei den Frankfurt Lions und dem Aus in den Vor-Play-offs in der vergangenen Woche untersuchen.

"Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass ein oder mehrere Angestellte der Eisbären hierfür verantwortlich sind, hätte dies die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses zur Folge", hieß es in einer Mittelung des Klubs.

Laut eines Berichtes der BZ sollen Spieler des gescheiterten Titelverteidigers die nächtlichen Belästigungen angezettelt haben. Mit anonymen Anrufen auf Pages Hotelzimmer, Klopfen und Lärm auf dem Flur wurde der Coach um seine Nachtruhe gebracht. Page soll daraufhin völlig entnervt Eisbären-Boss Detlef Kornett per SMS um Hilfe gebeten haben, doch die Nachricht erreichte den Manager erst am nächsten Morgen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite