Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey Junioren DEB-Juniorinnen schließen WM auf Rang fünf ab

Zum Abschluss der U18-WM in Calgary haben sich die Juniorinnen des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) den fünften Platz gesichert. Im entsprechenden Platzierungsspiel besiegte die DEB-Auswahl Finnland mit 4:1.

Bei den U18-Weltmeisterschaften im kanadischen Calgary haben die deutschen Juniorinnen am Ende den fünften Platz belegt. Der Nachwuchs des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) setzte sich im Spiel um den fünften Rang mit 4:1 (3:0, 0:1, 1:0) gegen Finnland durch, nachdem das erste Match der Platzierungsrunde 2:1 (0:1, 2:0, 0:0) gegen Russland gewonnen worden war.

In den Gruppenspielen war die Mannschaft von Trainer Klaus Kathan mit einer 2:3-Niederlage gegen Tschechien am Halbfinaleinzug gescheitert. Zuvor hatte es ein 4:2 gegen Finnland und die mit 1:10 erwartet klare Niederlage gegen Gastgeber Kanada gegeben.

USA sichert sich den Titel

Die Kanadierinnen wurden ihrer Favoritenrolle allerdings nicht gerecht. Das Ahorn-Team verlor im Finale 2:5 gegen die ungeschlagenen USA. Bronze holte Tschechien mit 4:2 gegen Schweden. Schlusslicht wurde Russland nach einem 1:4 gegen die Schweiz.

Die deutschen Spielerinnen stellten im zweiten Duell gegen Finnland schnell die Weichen auf Sieg. Im ersten Drittel sorgten Anja Weisser (Memmingen/4.), Manuela Anwander (Landsberg/6.) und Jessica Geml (Peißenberg/17.) für eine 3:0-Führung. Nach dem finnischen Anschlusstreffer von Tanja Niskanen (32.) setzte Vanessa Anselm (Käfertal/57.) mit dem 4:1 den Schlusspunkt.

Gegen die sieglosen Russinnen war Deutschland tags zuvor durch ein Tor von Jekaterina Solowjewa (20.) in Rückstand geraten. Im zweiten Durchgang machte das DEB-Team den Sieg durch Tore von Jessica Geml (24.) und Jenny Tamas (Schweinfurt/38.) perfekt.

© SID

Startseite
Serviceangebote