Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey NHL Kein Coyotes-Umzug nach Kanada

Der bankrotte NHL-Klub Phoenix Coyote wird nicht nach Kanada umziehen. Ein Konkursgericht lehnte einen entsprechenden Antrag des Milliardärs Jim Balsillie ab.
Die Coyotes ziehen nicht nach Kanada um. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Die Coyotes ziehen nicht nach Kanada um. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Ein Verkauf der bankrotten Phoenix Coyotes aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL nach Kanada ist vom Tisch. Das angerufene Konkursgericht in Phoenix untersagte den beantragten Umzug. Der Richter begründete das Urteil damit, dass die vom kanadischen Milliardär Jim Balsillie gesetzte Frist für eine Entscheidung bis zum 29. Juni keine ausreichende Zeit zur Prüfung aller bedeutsamen Rechtsaspekte erlauben würde. Balsillie wollte die Coyotes für 212,5 Mill. Dollar übernehmen.

Die Entscheidung ist ein Erfolg für die NHL sowie die Coyotes-Heimstadt Glendale. Beide Parteien hatten aus unterschiedlichen Gründen vehement für einen Verbleib des Teams in Arizona plädiert. Balsillie blieb damit schon zum dritten Mal mit dem Versuch des Kaufs eines NHL-Klubs erfolglos.

Die NHL hatte vor Gericht argumentiert, dass die Liga ungeachtet der Eigentumsrechte von Jerry Moyes grundsätzlich die Entscheidungshoheit über die Lizenzvergabe besitze und außerdem aufgrund der seit Monaten massiven Unterstützung des Klubs durch NHL-Mill. kein akuter Handlungsbedarf bestehen würde.

Darüber hinaus hätten vier Investoren unabhängig voneinander gegenüber der NHL Interesse an der Übernahme des Klubs signalisiert. Glendale hatte 183 Mill. Dollar in den Bau einer Arena für die Coyotes investiert und fürchtete, dass sich der Klub durch einen Umzug nach Kanada seiner Zahlungen für Miete und Leasinggebühren entziehen würde.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite