Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey NHL Oilers gewinnen in Anaheim

Die Edmonton Oilers haben in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL zum Auftakt der "best-of-seven"-Serie im Finale der Western Conference mit 3:1 bei den Anaheim Mighty Ducks gewonnen.

Auftakt nach Maß für die Edmonton Oilers im Finale der Western Conference der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Die Kanadier gewannen das erste Spiel der "best-of-seven"-Serie gegen die Anaheim Mighty Ducks mit 3:1.

Garant für den fünften Sieg in Folge des fünfmaligen Stanley-Cupsiegers im siebten Spiel binnen 13 Tagen war Torwart Dwayne Roloson mit 31 Glanzparaden. Michael Peca erzielte nach 18:35 Minuten im ersten Drittel den Führungstreffer für die Gäste, die jedoch noch im ersten Spielabschnitt den Ausgleich wieder hinnehmen mussten. Andy Mcdonald markierte nach 19:03 Minuten in Überzahl das 1:1 für Anaheim.

Der Tscheche Ales Hemsky konnte jedoch im zweiten Drittel die Oilers mit dem Treffer zum 2:1 wieder auf die Siegerstraße bringen, ehe Todd Harvey 42 Sekunden vor Spielende mit einem "empty-net goal" die Partie endgültig entschied. Der Sieger des Westgruppen-Finales trifft im Titelkampf auf die Carolina Hurricanes oder die Buffalo Sabres, für die der deutsche Nationalspieler Jochen Hecht auf Torejagd geht.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite