Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey NHL Stars beenden Titel-Träume der "Haie"

In der vierten Verlängerung hat Brenden Morrow Dallas im sechsten Play-off-Spiel zum 2:1-Sieg gegen San Jose geschossen. Damit gewannen die Stars die Serie mit 4:2.

Die Dallas Stars haben die Titel-Träume der letzten in den Play-offs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL verbliebenen deutschen Legionäre beendet. Die San Jose Sharks, Team von Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Thomas Greiss, mussten sich im sechsten Spiel der "best-of-seven"-Serie den Dallas Stars mit 1:2 geschlagen geben und verloren die Serie mit 2:4.

Entscheidung erst in der vierten Overtime

Vor 18 532 Zuschauern im American Airlines Center in Dallas fiel die Entscheidung in Spiel sechs erst in der vierten Verlängerung. Die Führung der Stars im zweiten Drittel durch Antti Miettinen hatte Ryane Clowe nach 1:39 Minuten des Schlussabschnitts zunächst ausgleichen können und die "Haie" damit in die Verlängerung gerettet. Nach drei torlosen Overtimes sorgte Brenden Morrow nach 9:03 Minuten der vierten Verlängerung dann für den vielumjubelten Siegtreffer der Hausherren. Im Finale der Western Conference trifft Dallas nun auf Vorrunden-Primus Detroit Red Wings.

Im Marathon-Match stand Verteidiger Ehrhoff insgesamt 43:44 Minuten für San Jose auf dem Eis. Goc und Goalie Greiss sahen das Spiel nur von der Tribüne aus.

Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp kann bei der WM in Kanada nun auf die Verstärkung durch Ehrhoff, Goc und Greiss zählen. Mit dem Trio war vereinbart worden, dass es bei einem Ausscheiden in der NHL zum Nationalkader stößt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite