Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eishockey NHL Torflut in Toronto

Im Spitzenspiel der Northwest Division der NHL zwischen den Vancouver Canucks und den Edmonton Oilers fielen die Tore wie reife Früchte. Am Ende hatten im kanadischen Duell die Oilers mit 7:6 das bessere Ende für sich.

13 Tore machten das Duell der Vancouver Canucks mit den Edmonton Oilers um Platz eins in der Northwest Division der Western Conference der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL zu einem wahren Leckerbissen für die Fans. Die Gäste aus Edmonton entführten schließlich beim 7:6 die Zähler und liegen nun punktgleich vor Vancouver (beide 44 Punkte).

Dabei hatten die Gastgeber, bei denen der Itzehoer Sven Butenschön nicht zum Einsatz kam, gleich viermal in Front gelegen und Oilers-Goalie Jussi Markkanen mit vier Treffern bei acht Schüssen zur Verzweiflung und auf die Bank getrieben. Doch mit seinem Ersatz Ty Conklin kam schließlich die Wende. Ryan Smith traf nach 49:24 Minuten zur 6:5-Führung, die Marty Reasoner knapp zwei Minuten später ausbauen konnte. Der Anschlusstreffer von Daniel Sedin 53 Sekunden vor der Schlusssirene kam zu spät. Für die Oilers hatten zuvor Todd Harvey, Shawn Horcoff, Ales Hemsky, Mike Peca und Raffi Torres getroffen. Bei den Canucks trugen sich neben Sedins Bruder Henrik, auch Todd Bertuzzi, Rick Rypien, Jarkko Ruutu und Brendan Morrison in die Scorerliste ein.

Kings siegen nach 0:2-Rückstand

Im zweiten Spitzenspiel des Tages setzten sich die Los Angeles Kings (45) dank eines bärenstarken Schlussspurts mit 5:2 bei den Calgary Flames (42) durch. Daymond Langkow und Jarome Iginla hatten dabei zunächst die Gastgeber mit zwei Überzahltoren im ersten Drittel mit 2:0 in Front geschossen. Doch nach Michael Cammalleris Anschlusstreffer im Mittelabschnitt, drehten erneut Cammalleri, Jeff Giuliano, Pavol Demitra und schließlich Tom Kostopoulos die Partie noch zugunsten der Kalifornier.

Der Spieltag im Überblick: New York Islanders - New Jersey Devils 4:2, Columbus Blue Jackets - Dallas Stars 3:5, Chicago Blackhawks - Nashville Predators 1:6, Calgary Flames - Los Angeles Kings 2:5, Vancouver Canucks - Edmonton Oilers 6:7, Mighty Ducks of Anaheim - St. Louis Blues 6:3.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite