Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eisschnelllauf National CAS verhandelt Pechstein-Fall am 22. 23. Oktober

Am 22. und 23. Oktober 2009 wird der Internationale Sportgerichtshof CAS über die vom Weltverband ISU verhängte Sperre gegen Claudia Pechstein verhandeln.
Hofft auf eine Aufhebung ihrer Sperre durch den CAS: Claudia Pechstein. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Hofft auf eine Aufhebung ihrer Sperre durch den CAS: Claudia Pechstein. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird den Fall der wegen auffälliger Blutwerte gesperrten Eisschnellläuferin Claudia Pechstein am 22. und 23. Oktober 2009 verhandeln. Das teilte die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (Desg) am Wochenende mit.

"Ich bin erleichtert, dass ich nun vor dem Saisonstart Klarheit habe", sagte Pechstein. Sollte der CAS die Sperre von Pechstein aufheben, könnte die fünfmalige Olympiasiegerin sowohl an den deutschen Meisterschaften Ende Oktober in Berlin als auch an den für die Olympia-Qualifikation entscheidenden Weltcups teilnehmen.

"Wir sind zufrieden mit dem Termin und werden zur Verhandlung noch weitere Ergebnisse von medizinischen Unterschungen bei Claudia nachreichen", kündigte Pechsteins Manager Ralf Grengel an. Pechstein war von der Disziplinarkommission des Weltverbandes ISU für zwei Jahre gesperrt worden, hatte gegen dieses Urteil jedoch beim CAS in Lausanne Einspruch eingelegt.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote