Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eisschnelllauf WM Friesinger läuft die Zeit davon

Zwei Tage vor Beginn der Einzelstrecken-WM in Salt Lake City ist der Start von Anni Friesinger weiter fraglich. "Ich fühle mich immer noch elend", sagte die erkrankte Eisschnelllauf-Olympiasiegerin.

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Anni Friesinger befindet sich zwar auf dem Weg der Besserung, muss aber weiter um ihren Start bei der am Donnerstag beginnenden Einzelstrecken-WM in Salt Lake City bangen. Der 30 Jahre alten Inzellerin machen noch immer die Nachwirkungen einer fiebrigen Erkältung zu schaffen, wegen der sie ihre Starts beim Weltcup-Finale in Calgary am Wochenende absagen musste.

"Ich fühle mich immer noch elend und denke jetzt nur noch von Tag zu Tag", sagte Friesinger, die am Sonntag in Salt Lake City erstmals wieder auf dem Eis stand: "Da bin ich aber nur ein bisschen herumgerutscht."

Einen Start im ersten WM-Rennen am Donnerstag über ihre Lieblingsstrecke 1500m will Friesinger aber noch nicht abschreiben. Sie hoffe, dass sie schnell regeneriere. Außerdem will Friesinger noch am Sonntag die 1000m laufen. Einen Start im Team-Wettbewerb am Samstag hatte sie schon vor ihrer Krankheit ausgeschlossen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite