Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fifa-Chef Blatter für Profi-Referee

Für Joseph Blatter ist die Einführung von Profi-Schiedsrichtern eine der besten Präventiv-Maßnahmen gegen Betrügereien.
Die Lösung

Joseph Blatter gestikuliert bei einer Pressekonferenz 2004 in Paris.

dpa DüSSELDORF. Für Joseph Blatter ist die Einführung von Profi-Schiedsrichtern eine der besten Präventiv-Maßnahmen gegen Betrügereien.

"Das ist doch die Lösung. Wenn du den den Schiedsrichter professionalisierst, wird es ein Beruf", erklärte der Chef des Fußball-Weltverbandes (Fifa) in einem Interview mit dem Fachmagazin "kicker". "Und wenn du im Beruf bist, und du gehst an deinen Arbeitsplatz, dann mogelst du nicht", ergänzte der Schweizer. Bei den Gehältern für Profi-Referees denkt er "an eine Größenordnung von 100 000 Euro im Jahr".

Intensiver will sich die Fifa mit eventuellen Neuheiten wie Video-Beweis, Chip im Ball oder Torkamera beschäftigen. "Das Thema kommt alle Jahre wieder. Ich werde es beim Internationalen Board vorbringen und vorschlagen, eine Expertengruppe einzusetzen, die untersucht, was helfen kann", so Blatter. Er schließt "momentan nichts mehr aus. Wichtig ist, dass wir die Spielregeln einfach halten."

Startseite
Serviceangebote