Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewichtheben Doping Gewichtheber-WM findet ohne Iraner statt

Die Weltmeisterschaft der Gewichtheber in Santo Domingo wird ohne iranische Athleten stattfinden. Knapp eine Woche vor dem Beginn der Wettbewerbe wurden neun der elf Teammitglieder positiv auf Doping getestet.

Schwerer Schlag für Irans Gewichtheber um Superstar Hossein Rezazadeh. Das Team darf bei den am Samstag in Santo Domingo beginnenden Weltmeisterschaften (30. September bis 7. Oktober) nicht antreten, nachdem neun der elf Teammitglieder bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden sind.

Nach iranischen Medienberichten war der Olympiasieger von Sydney 2000 sowie Athen 2004 und Weltrekordler im Superschwergewicht Rezazadeh, der im Iran wie ein Volksheld verehrt wird, neben dem unbekannten Asghar Ebrahimi einziger negativ getesteter Schwerathlet. "Ich bin mir sicher und alle Iraner sollen wissen, dass ihr Champion gesund ist", wird Rezazadeh in den Medien zitiert.

Dennoch darf der 160-kg-Koloss nun in Santo Domingo nicht starten, weil entsprechend der Regeln des Gewichtheber-Weltverbandes IWF die komplette Mannschaft ausgeschlossen wird, wenn mehrere Athleten bei einer Dopingkontrolle positiv auffallen. Ein entsprechender IWF-Beschluss sei Irans Verband bereits überstellt worden.

Unklar ist bislang, welche verbotenen Substanzen beim Großteil der iranischen Mannschaft gefunden wurden. Irans bulgarischer Nationaltrainer Georgi Iwanow gab als Ursache verbotene Bestandteile von Nahrungsergänzungsmitteln an. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass die von ihm verordneten Nahrungsergänzungsmittel illegale Substanzen enthalten, wird Iwanow zitiert.

© SID

Startseite