Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewichtheben WM Neufeld belegt Platz 15 bei Gewichtheber-WM

Bei den Weltmeisterschaften in Antalya hat Jakob Neufeld in der Klasse bis 77kg den 15. Platz belegt. Bei den Frauen musste sich Mandy Wedow mit Rang 22 zufrieden geben.
Tigran Gevorg Martirosyan sicherte sich bei den Männern bis 77kg den WM-Titel. Foto: SID Images/AFP/Johan Ordonez Quelle: SID

Tigran Gevorg Martirosyan sicherte sich bei den Männern bis 77kg den WM-Titel. Foto: SID Images/AFP/Johan Ordonez

(Foto: SID)

Gewichtheber Jakob Neufeld hat bei den Weltmeisterschaften in der Klasse bis 77kg den 15. Platz belegt. Der 26-Jährige aus Dortmund kam in der schwächeren B-Gruppe auf eine Zweikampfleistung von 323kg (145 kg im Reißen/178 kg im Stoßen) und blieb ein Kilogramm unter seiner persönlichen Bestmarke.

Den Titel in Antalya sicherte sich Europameister Tigran Gevorg Martirosyan aus Armenien. Der Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2008 in Peking brachte es auf eine Gesamtleistung von 373kg. Martirosyan gewann mit 173kg auch das Reißen, im Stoßen reichte es hinter dem Chinesen Lu Xiaojun zu Platz zwei. Beide Gewichtheber meisterten 200kg.

Mandy Wedow aus Heidelberg musste sich bei den Frauen in der Klasse bis 75kg mit dem 22. Platz zufrieden geben. Die 23-Jährige blieb mit 211kg (97/114) sechs Kilogramm hinter ihrer Bestleistung zurück. Den WM-Titel gewann Titelverteidigerin Swetlana Podobedowa aus Kasachstan mit 295kg (134/161kg) vor den Russinen Natalja Sabolotnaja (293/133+160) und Nadesda Ewstjuchina (283/123+160). Podobedowa entschied wie bei der letzten WM in Goyang auch beide Einzeldisziplinen für sich.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite