Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball Bundesliga Gummersbach siegt souverän in Wetzlar

Der VfL Gummersbach hat sich in einem Nachholspiel mit 38:30 bei der HSG Wetzlar durchgesetzt und sich auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. Die SG Kronau/Östringen gewann mit 26:18 gegen den Wilhelmshavener SV.

Einen ungefährdeten 38:30 (15:15)-Sieg hat der VfL Gummersbach bei der HSG Wetzlar in der Handball-Bundesliga eingefahren. Damit rückte der deutsche Rekordmeister auf den zweiten Tabellenplatz hinter den punktgleichen Titelverteidiger THW Kiel vor. Dabei leistete sich VfL-Trainer Velimir Kljaic in Wetzlar sogar den Luxus, in der ersten Halbzeit auf die Stammspieler Daniel Narcisse, Kyung-Shin Yoon und Robert Gunnarsson zu verzichten. Narcisse warf nach der Pause wie Francois-Xavier Houlet und Gudjon Valur Sigurdsson sieben Tore und war damit einer der Garanten für Gummersbachs vierten Sieg in Serie.

Elf Tore durch Jurasik

Dem Spitzen-Quintett auf den Fersen bleibt die SG Kronau/Östringen. Der Aufsteiger setzte sich mit 26:18 (10:11) gegen den Wilhelmshavener SV durch und festigte mit dem dritten Sieg in Folge den sechsten Tabellenplatz. Bei den Gastgebern war Mariusz Jurasik mit elf Toren überragend.

Den zweiten Saisonsieg schaffte Schlusslicht Concordia Delitzsch. Die Sachsen setzten sich vor 800 Zuschauern mit 27:26 (12:14) gegen Ex-Meister TV Großwallstadt durch. Andrej Kurtschew und Eric Göthel warfen je sechs Tore für Delitzsch, das zuvor sieben Niederlagen in Folge erlitten hatte.

© SID

Startseite
Serviceangebote