Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball Bundesliga Kiel verteidigt Spitzenposition

Titelverteidiger THW Kiel bleibt Spitzenreiter in der Handball-Bundesliga. Der elfmalige Meister siegte beim Wilhelmshavener HV mit 25:23 (16:16) und hat nun 52:4-Zähler auf dem Konto.

Titelverteidiger THW Kiel hat sich in der Handball-Bundesliga keine Blöße gegeben und durch einen knappen 25:23 (16:16)-Erfolg beim Wilhelmshavener HV die Tabellenführung verteidigt. Der elfmalige Meister führt die Liga nun mit 52:4 Punkten vor Ex-Champion SG Flensburg-Handewitt (50:8 Zähler) an. Flensburg siegte im Nordduell gegen Pokalsieger HSV Hamburg mit 36:30 (16:18).

Rang drei verteidigte unterdessen Rekordmeister VfL Gummersbach (48:10) durch ein 28:27 (15:13) beim Vorletzten VfL Pfullingen/Stuttgart. EHF-Cupsieger TBV Lemgo (42:14) ist nach einem 30:18 (17:9) gegen Aufsteiger MT Meldungen weiterhin Fünfter. Zudem unterlag GWD Minden bei Altmeister TV Großwallstadt mit 26:30 (10:13), während der TuS N-Lübbecke die HSG Wetzlar mit 32:26 (16:14) bezwang.

Karabatic überzeugt - Beutler Matchwinner

Vor 2 300 Zuschauern in Wilhelmshaven überzeugte bei den Gästen der Franzose Nikola Karabatic mit acht Treffern. Der Außenseiter hielt bis zur 45. Minute gut mit (20:20).

In Flensburg avancierte der für Jan Holpert ins Spiel gekommene Torhüter Dan Beutler mit 17 Paraden vor 6 500 Besuchern in der ausverkauften Campus-Halle zum Matchwinner. Die SG erwischte einen schwachen Start und lag nach 20 Minuten mit 6:14 zurück. Erst in der 37. Minute gingen die Flensburger beim 22:21 erstmals in Führung, danach brach die HSV-Abwehr völlig zusammen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite