Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball Bundesliga Leverkusen und Leipzig ziehen ins Finale ein

Der deutsche Rekordmeister Bayer 04 Leverkusen und Pokalsieger HC Leipzig bestreiten das Endspiel um die deutsche Frauenhandball-Meisterschaft. Leverkusen setzte sich gegen Trier durch, Leipzig schaltete Nürnberg aus.

Der deutsche Rekordmeister Bayer 04 Leverkusen und Pokalsieger HC Leipzig sind in das Finale um die deutsche Frauenhandball-Meisterschaft eingezogen. Während sich Leverkusen nach einem 36:28-Heimerfolg auch im Rückspiel bei Vizemeister DJK MJC Trier mit 28:25 (14:14) keine Blöße gab, standen die Leipzigerinnen beim Titelverteidiger 1. FC Nürnberg vor dem Aus.

Nach dem 31:26 vor zwei Wochen in eigener Halle reichte der Mannschaft des dänischen Trainers Martin Fruelund-Albertsen jedoch eine knappe 22:25 (11:14)-Niederlage. Leverkusen genießt zunächst am 13. Mai Heimrecht, das Rückspiel findet eine Woche später in Leipzig statt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite