Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball EM Österreich trägt Handball-EM 2010 aus

Auf einem zweitägigen Kongress in Portugal hat der europäische Verband EHF die Austragung der Handball-EM 2010 nach Österreich vergeben. Die EM 2010 der Frauen wird von Dänemark und Norwegen gemeinsam ausgetragen.

Die Anreisestrapazen für die nächsten Europameisterschaften werden sich für die Handballer in Grenzen halten, denn die EM 2010 wird im Nachbarland Österreich stattfinden. Das beschloss der europäische Verband EHF auf seinem zweitägigen Kongress im portugiesischen Vilamoura. Das Turnier wird vom 19. bis 31. Januar stattfinden. Das Endrundenturnier der Frauen (7. bis 19. Dezember 2010) wird gemeinsam von Norwegen und Dänemark ausgetragen. Dies wurde ebenfalls am Samstag beschlossen.

Gastgeber der kommenden EM 2008 ist Norwegen. Hierfür hatte sich die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand mit Platz fünf bei der EM Anfang des Jahres in Schweiz direkt qualifiziert. Termin ist der 17. bis 27. Januar.

Steigende Bedeutung des Handballs

In seiner Eröffnungsansprache wies EHF-Präsident Tor Lian zuvor auf die weiter steigende Bedeutung des Handballs hin. Neben dem weiter fortschreitenden Erfolg der Vereinswettbewerbe strich der Norweger insbesondere die Europameisterschaften heraus. Der anhaltende Erfolg der kontinentalen Titelkämpfe konnte vor allem mit Zahlen von der EM in der Schweiz belegt werden, über 120 TV- und Radiostationen übertrugen von diesem Event und erreichten über 850 Mill. Fernsehzuschauer.

Zu Gast in Vilamoura waren auch Abgesandte des Kosovos, der in den kommenden zwei Jahren als außerordentliches Mitglied der EHF geführt wird. Der Kongress entschied einstimmig, auch die Verbände Serbiens und Montenegros als Einzelverbände aufzunehmen, sofern die politischen Entwicklungen zu Eigenständigkeiten führen sollten. Als neues Mitglied wurde Monaco aufgenommen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite