Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball Europapokal Rhein-Neckar Löwen machen Finaleinzug perfekt

Durch einen 34:31-Erfolg bei BM Valladolid hat Bundesligist Rhein-Neckar Löwen sensationell das Endspiel erreicht. Dort wartet Anfang Mai das Team von MKB Veszprem.

Die Rhein-Neckar Löwen haben im europäischen Pokalsieger-Wettbewerb das Finale erreicht. Der von Juri Tschewzow trainierte Bundesligist gewann das Halbfinal-Rückspiel mit 34:31 (15:15) bei BM Valladolid und zog nach dem 27:27 im Hinspiel ins Endspiel ein. Der Verein hat damit den größten Erfolg in seiner Klubgeschichte erreicht. Anfang Mai wartet dort MKB Veszprem, das sich 30:24 gegen die Kadetten Schaffhausen durchsetzte.

Nach einem starken Start und einer 7:3-Führung (13.) verspielten die Löwen den Vorsprung noch bis zu Halbzeit. Doch mit Hilfe eines starken Weltmeisters Henning Fritz im Tor und einer konzentrierten Deckung setzte sich der aktuelle Bundesliga-Vierte bis 30:23 (50.) ab und legte den Grundstein für den Erfolg gegen den früheren Europapokal-Finalisten.

Vor 3 300 Zuschauern war der Mariusz Jurasik mit zehn Toren bester Werfer für die Rhein-Neckar Löwen, die ohne den verletzten Nationalspieler Andrej Klimowets (Bruch der Stirnhöhlen-Vorderwand) auskommen mussten. Am Dienstag wird in Wien das Heimrecht für die Endspiele am 3./4. und 10./11. Mai ausgelost.

© SID

Startseite
Serviceangebote