Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handball Europapokal Rhein-Neckar Löwen müssen fünf Tore aufholen

Für die Rhein-Neckar Löwen wird der Europapokaltitel noch ein hartes Stück Arbeit. Das Hinspiel des Pokalsieger-Finals bei MKB Veszprem verloren die Löwen mit 32:37 (20:20).

Um den ersten Titel der Vereinsgeschichte noch zu erreichen, braucht der Bundesligist Rhein-Neckar Löwen eine ganz starke Leistung im Final-Rückspiel. Im Hinspiel des Europacup der Pokalsieger bei MKB Veszprem musste sich die Mannschaft von Trainer Juri Schewzow mit 32:37 (20:20) geschlagen geben und geht mit einer schweren Hypothek ins Rückspiel am nächsten Samstag (10. Mai) in der Mannheimer SAP Arena.

Vor 2000 lautstarken Zuschauern, darunter 160 Löwen-Fans, verspielten die Gastgeber in der Schlussphase eine bessere Ausgangsposition. Zu hektisch wurde im Angriff abgeschlossen, während die vom ehemaligen Bundesliga-Coach Lajos Mocsai trainierten Ungarn ihre Chancen konsequenter nutzten.

Im ersten Durchgang standen sich beide Mannschaften in nichts nach, waren auch schwach in der Abwehr. Die Rhein-Neckar Löwen verloren nach der Pause jedoch den Faden und gerieten 24:30 (42.) ins Hintertreffen. Nachdem sich die Gäste wieder herangekämpft hatten (28:31/46.), spielten die Nerven beim aktuellen Bundesliga-Vierten nicht mit.

Bester Werfer für den 15-maligen ungarischen Meister war Marko Vujin mit neun Toren, für die Löwen kamen Uwe Gensheimer und Mariusz Jurasik auf je sechs Treffer.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite