Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heimserie fortgesetzt Erfurts Aufholjagd kommt zu spät

Erzgebirge Aue setzte seine imponierende Heimserie in der 2. Fußball-Bundesliga fort. Ganz zum Unglück von Gegner Rot-Weiß Erfurt, das weiter auf einem Abstiegsplatz festhängt.

HB BERLIN. Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat seine Heimserie fortgesetzt. Die Sachsen gewannen am Freitagabend das Ostderby gegen den FC Rot-Weiß Erfurt mit 3:2 (1:0) und blieben damit auch im neunten Heimspiel nacheinander ungeschlagen. Die Auer Treffer vor 14.200 Zuschauern erzielten Matthias Heidrich (3.), René Trehkopf (47.) und Zwetomir Tschipew (64.). Stephan Keller (67.) und Markus Dworrak (78.) trafen für die Gäste, die seit 1957 auf einen Sieg im Erzgebirge warten. Aue steht nun auf Tabellen-Rang sechs. Erfurt ist Drittletzter.

Bei den ersten beiden Auer Toren patzte Gäste-Torhüter René Twardzik, der unter dem neuen Trainer Jan Kocian Routinier Claus Reitmaier verdrängt hatte. Zuerst faustete er unbedrängt eine verunglückte Flanke vor die Füße von Heidrich. Beim Freistoß von Trehkopf rutschte ihm der Ball über die Hand. Keine Anwehrmöglichkeit hatte Twardzik beim 3:0 von Tschipew, der aus 30 Metern abzog. Die Thüringer steckten jedoch nicht auf und kamen zum Anschluss.

Startseite
Serviceangebote