Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hockey EM Deutsche Hockey-Damen spielen um EM-Titel

Mit einem 7:4 (2:2) gegen Weltmeister Niederlande sind die deutschen Hockey-Damen ins Endspiel der Hallen-EM eingezogen. Gegner dort ist am Sonntag Weißrussland.

Die "zweite Garde" des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) liegt bei der Hallen-EM im spanischen Almeria auf Titelkurs. Das von U21-Bundestrainer Marc Herbert betreute Damen-Team setzte sich im Halbfinale gegen Weltmeister Niederlande mit 7:4 (2:2) durch und trifft im Endspiel am Sonntag (13.40 Uhr) auf Weißrussland, das mit 4:3 (2:3) gegen Schottland gewann.

"Das war hier das erste richtig enge Match, mit viel Tempo, Dynamik und tollem Einsatz", sagte Herber. "Jetzt müssen wir uns genauso intensiv und konzentriert auf das Endspiel gegen Weißrussland vorbereiten."

Anneke Böhmert trifft doppelt

Die Entscheidung gegen "Oranje" fiel erst in der zweiten Halbzeit, nachdem man zuvor nach Toren von Franziska Gude (6.) und Meike Achtmann (11.) jeweils den Ausgleich kassierte. Innerhalb von drei Minuten brachten Rebecca Landshut (21.), Anneke Böhmert (23.) und Rike Sager die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) vorentscheidend in Front.

Erneut Böhmert (33.) und Sonja Lehmann (38.) trugen sich anschließend noch in die Torschützenliste für die "zweite Garde" des DHB ein. Der A-Kader mit Chefcoach Michael Behrmann bereitet sich beim Vier-Nationen-Turnier in Argentinien auf die Olympischen Spiele vor.

© SID

Startseite