Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hockey International Hockey-Frauen verlieren 1:4 gegen Südkorea

Im sechsten Testspiel ihrer Asienreise hat es für die deutsche Hockey-Nationalmannschaft die bislang höchste Niederlage gesetzt. Die Olympiasiegerinnen verloren in Seoul gegen Gastgeber Südkorea mit 1:4.

Für die deutschen Hockey-Olympiasiegerinnen gab es im sechsten Testspiel ihrer Asienreise nichts zu holen. In der zweiten von drei Begegnungen mit Gastgeber Südkorea kassierte die Mannschaft von Bundestrainer Michael Behrmann in Seoul erneut eine Niederlage, diesmal mit 1:4 (0:1). Das letzte Testspiel findet am Dienstag statt. Deutschland hatte zuvor in Japan zweimal verloren und dreimal unentschieden gespielt.

Ein Dreifachschlag innerhalb von fünf Minuten besiegelte Mitte der zweiten Halbzeit die deutsche Niederlage. Gim (48.), Park (51.) und Kim (53.) erhöhten auf 4:0, nachdem Cheon in der 3. Minute für die frühe Führung gesorgt hatte. "Da haben wir bei jedem Tor unglücklich mitgeholfen, indem wir den Ball vor unserem eigenen Schusskreis verloren haben", sagte Behrmann, der auf die zur Bundeswehr-Grundausbildung vorzeitig zurückgekehrten Fanny Rinne, Anke Kühn und Lea Loitsch verzichten musste. Zudem fiel Janine Beermann wegen Knieproblemen aus.

Der Coach rechnete es seiner Mannschaft aber hoch an, dass sie sich danach nicht völlig einbrach, sondern die letzten Kräfte mobilisierte. Mit Erfolg: Fünf Minuten vor Ablauf der Spielzeit sorgte Maike Stöckel mit dem 1:4 für ein versöhnliches Ende. "Bei uns gehen langsam die Kräfte aus. Aber wir werden uns auch im dritten Spiel noch einmal voll reinhängen und uns so gut es geht verkaufen."

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite