Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hockey WM Deutschland erneut nur undankbarer Vierter

Die deutschen Hockey-Frauen haben die Bronzemedaille bei der WM in Argentinien verpasst. Das DHB-Team verlor das Spiel um Platz drei mit 0:2 (0:2) gegen England.
Auch der größte Einsatz, wie hier von Natascha Keller (o.), half gegen England nicht. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Auch der größte Einsatz, wie hier von Natascha Keller (o.), half gegen England nicht. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Die deutschen Hockey-Frauen haben die Weltmeisterschaft in Argentinien auf dem undankbaren vierten Platz beendet. Im "kleinen Finale" verlor das junge deutsche Team von Bundestrainer Michael Behrmann gegen England 0:2 (0:2) und tritt mit leeren Händen die Heimreise an. Das Finale bestreiten in der Nacht zu Sonntag Gastgeber Argentinien, der Deutschland im Halbfinale 2:1 ausgeschaltet hatte, und Titelverteidiger Niederlande.

Alex Danson (28.) und Helen Richardson (30.) sorgten kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag für die einzigen Treffer der Begegnung. "Auch wenn wir nah am Maximum sind, ist die Enttäuschung doch groß. Wir haben uns durch die Niederlage gegen Argentinien zu sehr aus dem Tritt bringen lassen", sagte Behrmann nach der lange Zeit ausgeglichenen Begegnung.

Während England die beste WM-Platzierung seiner Geschichte feierte, landete Deutschland zum vierten Mal in Folge bei einem großen Turnier auf dem vierten Rang: Schon bei den Olympischen Spielen 2008 sowie der Champions Trophy 2009 und 2010 hatte es nicht zu einem Platz auf dem Treppchen gereicht. "Ein vierter Platz tut immer weh", sagte Behrmann zum Abschluss.

© SID

Startseite
Serviceangebote