Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanu Weltcup Deutsche Kanuten beim Weltcup zweimal aufs Podest

Die deutschen Kanuten konnten beim Weltcup-Finale in Guangzhou/China über die 500-m-Strecken zweimal aufs Siegerpodest steigen. Ronald Rauhe und Tim Wieskötter holten Silber im Zweierkajak, Lutz Altepost Bronze im Einer.

Gleich zweimal konnten deutsche Kanuten beim Weltcup-Finale in Guangzhou/China über 500 Meter auf das Siegerpodest steigen. Nur das oberste Treppchen blieb den Sportlern dabei verwehrt. Der dreimalige Weltmeister Ronald Rauhe und sein Partner Tim Wieskötter (Berlin) konnten dabei mit Silber im Zweierkajak aber nicht zufrieden sein, denn sie kassierten 0,211 Sekunden hinter Raman Pjatruschenka/Wadsim Machneu (Weißrussland) die erste Niederlage seit sechs Jahren. Lutz Altepost (Essen) belegte wie bei der WM Platz drei im Einerkajak.

Die einzigen drei deutschen Starter beim Weltcup-Finale haben in den Finals über 1 000 und 200 Meter weitere Medaillenchancen. Rauhe/Wieskötter zogen als Vorlaufsieger direkt in beide Endläufe ein, während Altepost den Umweg über das Semifinale gehen musste. Der dreimalige Olympiasieger Andreas Dittmer (Neubrandenburg) hatte die Reise ins Olympia-Gastgeberland von 2008 wegen einer Rippenverletzung nicht angetreten. Die Weltcup-Gesamtsieger kassieren eine Prämie von 5 000 Dollar.

© SID

Startseite
Serviceangebote