Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanu Weltcup Deutsche Kanuten überzeugen im Weltcup

Zwei Doppelsiege und insgesamt vier erste Plätze konnten die deutschen Rennkanuten zum Auftakt des Weltcups in Gerardmer/Frankreich verbuchen. Christian Gille/Tomasz Wylenzek sicherten sich über 1000m das WM-Ticket.

Zum Auftakt des dreitägigen Kanu-Weltcups im französischen Gerardmer präsentierte sich die deutsche Flotte mit zwei Doppelsiegen und insgesamt vier ersten Plätzen stark. Dabei entschieden die Athen-Olympiasieger Christian Gille (Leipzig) und Tomasz Wylenzek (Essen) das im deutschen Lager mit Spannung erwartete Duell um den WM-Startplatz gegen Thomas Lück (Neubrandenburg) und Stephan Breuing (Bochum) über 1 000 Meter mit fast zwei Sekunden Vorsprung zu ihren Gunsten.

Bei den Entscheidungen auf der 1 000-Meter-Langdistanz sorgten die bereits für die WM im August in Duisburg nominierten Andreas Ihle/Rupert Wagner (Magdeburg/Essen) vor den für den WM-Start über 500m vorgesehenen Olympiasiegern Ronald Rauhe/Tim Wieskötter (Potsdam) für den zweiten doppelten Sieg der Auswahl des Deutschen Kanu-Verbandes DKV.

Dittmer und Frauen-Viererkajak wieder nicht zu schlagen

Wie bereits vor zwei Wochen beim Weltcup in Szeged/Ungarn waren zudem der Neubrandenburger Andreas Dittmer im Einer-Canadier sowie der Viererkajak der Frauen in der Besetzung mit den Olympiasiegerinnen Katrin Wagner-Augustin (Potsdam) und Carolin Leonhardt (Mannheim) sowie Conny Waßmuth (Magdeburg) und Maren Knebel (Karlsruhe) nicht zu schlagen.

Dagegen enttäuschte das Vierer-Flaggschiff der DKV-Herren und belegte hinter Weißrussland sowie Rumänien nur Rang drei. Der von der Wildwasser-Abteilung gewechselte Kölner Max Hoff vermochte im Einerkajak seine Chance nicht optimal zu nutzen und kam beim Sieg des Kanadiers Adam van Koeverden über Rang sieben nicht hinaus.

© SID

Startseite
Serviceangebote