Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanu WM Sieben Kanu-Olympiasieger für WM nominiert

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hat insgesamt 36 Athleten für den erweiterten Kader für die Weltmeisterschaften nominiert. Unter anderem fahren sieben Olympiassieger vom 17. bis 20. August ins ungarische Szeged.

Wie erwartet hat der Deutsche Kanu-Verband (DKV) die deutsche Rekord-Olympiasiegerin Birgit Fischer nicht für die Weltmeisterschaften vom 17. bis 20. August im ungarischen Szeged nominiert. Insgesamt hat der DKV 36 Athleten in den erweiterten Kader berufen. Das beschlossen die Verantwortlichen um Sportdirektor Jens Kahl und Bundestrainer Reiner Kießler nach der 2. WM-Qualifikation in Duisburg.

Unter den Nominierten befinden sich mit Andreas Dittmer (Neubrandenburg), Christian Gille (Leipzig), Tomasz Wylenzek (Essen), Ronald Rauhe (Potsdam), Tim Wieskötter (Potsdam), Katrin Wagner-Augustin (Potsdam) und Carolin Leonhardt (Mannheim) sieben der neun Goldmedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele in Athen 2004.

Nollen legt Wettkampfpause ein

Die Berlinerin Maike Nollen, die in Griechenland ebenfalls Gold holte, macht in diesem Jahr eine Pause, um ihr Studium zur Lebensmittelchemikerin abzuschließen. Birgit Fischer, deren Nichte Fanny im Aufgebot steht, liegt unterdessen mit dem Verband im Clinch und wird in diesem Jahr allenfalls kleine Rennen bestreiten. Ein Friedensgipfel ist für Mitte Mai in Leipzig angesetzt.

Der erweiterte Kader muss sich nun bei den Weltcups in Posen/Polen (13. bis 15. Mai) und in Duisburg (26. bis 28. Mai) gegen die internationale Konkurrenz behaupten. Danach wird der endgültige Kader für die WM und die Europameisterschaften (4. bis 9. Juli) im tschechischen Racice benannt.

© SID

Startseite