Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kein Start in Indianapolis Arzt stoppt Ralf Schumacher

Einen Tag nach seinem schweren Trainingsunfall wird Formel-1-Pilot Ralf Schumacher nicht am Sonntag beim Großen Preis der USA in Indianapolis starten. FIA - Rennarzt Gary Hartstein verbot dem Toyota-Fahrer nach dessen schweren Trainingsunfall am Freitag die Teilnahme an dem Rennen.
Schwerer Unfall: Ralf Schumacher in Indianapolis. FOTO: dpa

Schwerer Unfall: Ralf Schumacher in Indianapolis. FOTO: dpa

HB INDIANAPOLIS. "Theoretisch hätte ich fahren können, aber die FIA hat entschieden, dass das Risko zu hoch ist, mich fahren zu lassen", sagte der 29 Jahre alte Kerpener am Samstagvormittag (Ortszeit) wenige Stunden vor der Qualifikation. "Wenn ich am Wochenende noch einmal so einen Unfall hätte, wäre das nicht gerade förderlich für meine Gesundheit gewesen."

Vor der Bekanntgabe der Entscheidung hatte sich Ralf Schumacher noch einmal von dem offiziellen Arzt des Internationalen Automobil- Verbandes FIA untersuchen lassen. "Natürlich geht es mir nicht hundertprozentig, aber es wäre schon halbwegs möglich gewesen", meinte Schumacher. Für ihn wird am Sonntag Toyota-Testpilot Ricardo Zonta fahren.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote