Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Knifflige Aufgaben für Henman, Roddick und Co.

Heftige Gegenwehr könnte die Favoriten Tim Henman und Andy Roddick in ihren heutigen Auftaktspielen erwarten. Der Brite bekommt es mit Jarkko Nieminen aus Finnland, der US-Amerikaner mit dem Tschechen Jiri Vanek zu tun.

Der zweite Tag der All England Championships in Wimbledon birgt für einige gesetzte Spieler heute Nachmittag unangenehme Erstrunden-Aufgaben. So bekommt es der an sechs eingestufte Lokalmatador Tim Henman im zweiten Spiel auf dem Centre Court mit dem Finnen Jarkko Nieminen zu tun, der zwar im Champions Race nur auf Rang 59 steht, aber immerhin das Halbfinale von München erreicht hat.

Roddick gegen "alten Bekannten"

Mitfavorit Andy Roddick aus den USA, Zweiter der Setzliste hinter dem Schweizer Titelverteidiger Roger Federer, trifft schon ab 14 Uhr auf Court 1, dem "Friedhof der Champions", auf den relativ unbekannten Tschechen Jiri Vanek. Eigentlich sollte das kein Problem für "A-Rod" darstellen, es sei denn, er denkt zu viel an das bislang einzige Aufeinandertreffen zurück: 2001 setzte sich Vanek in Delray Beach in drei Sätzen durch.

Für French-Open-Sieger Rafael Nadal aus Spanien, an vier eingestuft, könnte die erste Runde schon die letzte sein. Gegner der Nummer zwei des Champions Race ist der letztjährige Achtelfinalist Vincent Spadea aus den USA, der den jungen Spanier schon im letzten Jahr auf Hartplatz bezwingen konnte.

Französisches Duell auf Court 3

Sebastien Grosjean, Nummer neun der Setzliste, spielt im dritten Spiel auf Court drei gegen seinen französischen Landsmann Michael Llodra. Der Doppelspezialist bewies erst unlängst mit der Finalteilnahme in s´Hertogenbosch, dass er sich auf Rasen pudelwohl fühlt. Schon beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne brachte das Los die beiden in Runde eins zusammen: Damals siegte Grosjean glatt in drei Sätzen.

Enge Matches sind in zwei weiteren Auftritten gesetzter Spieler zu erwarten. Robin Söderling aus Schweden (Nr. 30) muss im zweiten Match auf Court elf gegen den Russen Igor Andrejew, 42. des Champions Race, ran, der starke Österreicher Jürgen Melzer fordert ab 13 Uhr auf Platz 17 den an 20 eingestuften Kroaten Ivan Ljubicic.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%