Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konkurrenz für Michel Platini Beckenbauer möchte Uefa-Chef werden

Franz Beckenbauer hat sich erstmals selbst als möglicher Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa) ins Gespräch gebracht - und dadurch den Wahlkampf mit Michel Platini eröffnet. "Das Interesse ist da", sagte Beckenbauer in einem Interview, das der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch auf seiner » Internetseite veröffentlichte.

HB FRANKFURT/HAMBURG. Die Präsidentschaft für einen so erfolgreichen Verband wie die Uefa wäre nun "eine Herausforderung, die mich reizen könnte". Das DFB-Präsidium hatte am Freitag einstimmig beschlossen, Beckenbauer um eine Kandidatur für die Nachfolge des Schweden Lennart Johansson zu bitten. Bisher galt der Franzose Michel Platini als einziger Kandidat für den zweitwichtigsten Posten im Weltfußball.

Nationalmannschafts-Teammanager Oliver Bierhoff freute sich über das Interesse Beckenbauers. "Das wäre zu begrüßen und zu unterstützen. Das wäre eine Riesensache für den deutschen Fußball", sagte Bierhoff am Mittwoch beim Trainingslager der Nationalelf. Es sei eine gute Sache, wenn ehemalige Spieler Funktionärsämter übernehmen.

Nach Ansicht von WM-Organisationschef Beckenbauer ist Grundvoraussetzung für eine Kandidatur aber, dass die vierte Amtsperiode Johanssons tatsächlich dessen letzte ist. "Gegen Lennart würde ich nie antreten", erklärte der 59-Jährige. "Ob er nach der laufenden Amtsperiode definitiv aufhört, ist meines Wissens nach noch gar nicht klar und verkündet." Der Schwede hatte allerdings schon mehrfach angekündigt, sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen zu wollen.

Klarheit forderte Beckenbauer, dessen vierte Amtszeit als Präsident des FC Bayern München im November 2006 endet, auch in der Frage, wann die Präsidenten-Wahl stattfindet. Auf dem nächsten Uefa - Kongress am 21. April in Tallin könnte der europäische Verband den Wahlkongress um ein Jahr auf 2007 verschieben. Damit würde die Uefa ihre Präsidentschaftswahlen dem Rhythmus des Weltverbandes Fifa anpassen und verhindern, dass die WM 2006 in Deutschland von einem Wahlkampf überschattet wird.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote