Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Langlauf International DSV ohne Aushängeschilder nach Lahti

Axel Teichmann und Evi Sachenbacher-Stehle werden nicht an den 82. Salpausselkä-Skispielen in Lahti teilnehmen. Bei Teichmann wurden zwei Bandscheibenvorfälle diagnostiziert, Sachenbacher-Stehle hat die Grippe.

Bei den 82. Salpausselkä-Skispielen in Lahti wird das deutsche Team ohne Weltmeister Axel Teichmann und die zweifache Vizeweltmeisterin Evi Sachenbacher-Stehle antreten müssen. Bei Teichmann wurden zwei Bandscheibenvorfälle festgestellt. Ob der Lobensteiner operiert werden muss, wird am kommenden Montag entschieden. Wahrscheinlich aber wird er keine Rennen mehr in diesem Winter bestreiten.

"Ich hatte schon das ganze Jahr über immer wieder Rückenschmerzen," sagte Teichmann, der bei der WM in Sapporo das 30-km-Jagdrennen vor seinem Teamgefährten Tobias Angerer gewonnen hatte. "Auf Langlaufski war das allerdings kein Problem, deshalb wollte ich mich erst nach den Weltmeisterschaften genauer untersuchen lassen."

Fiebrige Vizeweltmeisterin

Bei einer Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) in Erfurt diagnostizierten die Mediziner nun zwei mittelschwere Bandscheibenvorfälle im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule. Bei normalem Heilungsverlauf, so die behandelnden Ärzte, werde Teichmann in jedem Fall wie geplant mit dem Vorbereitungstraining im Mai beginnen können.

Evi Sachenbacher-Stehle, die in Sapporo gemeinsam mit Claudia Künzel-Nystad Zweite im Teamsprint war und auch in der deutschen Silberstaffel stand, leidet unter einem grippalen Infekt und verzichtete deshalb kurzfristig auf die Reise nach Finnland.

© SID

Startseite